Als ich noch ein kleiner, dicker Junge war, haben mich die Unterwasserfilme von Jacques Cousteau absolut fasziniert. Damals keimte in mir der Wunsch tauchen zu können und all das unter Wasser, diese fremde und faszinierende Welt selbst zu erleben. Leider war es zu dieser Zeit ein sehr ferner Wunsch, denn dank des „eisernen Vorhangs“ waren weder Reisen in tropische Paradiese noch ein so „exklusives“ Hobby wie das Tauchen machbar. Außerdem war die Technik zu der Zeit noch relativ abenteuerlich und mit dem heutigen Stand nicht wirklich vergleichbar, besonders in Bezug auf Sicherheit. Im späteren Teeniealter hätte ich dann zwar, dank der Grenzöffnungen, die Möglichkeiten gehabt, aber da hatte ich wohl andere Probleme….. Als ich im Jahr 2000 einen neuen Job begann und somit auch neue Kollegen und –innen kennenlernte, ergab es sich, dass einer dieser Kollegen auch schon öfters nachgedacht hatte, einen Tauchschein zu machen. Nach vielem hin und her, hatten wir zwei uns endlich durchgerungen und wollten uns in der ortsansässigen Tauchschule anmelden. Wie das Schicksal aber so spielt, hatte diese Tauchschule 2 Wochen vor unserem Besuch aber leider dicht gemacht und da hier in der Gegend keine wirklichen Tauchgewässer sind, gab´s auch keine Alternative, also wurde die ganze Sache wieder auf Eis gelegt. Im Sommer 2004 lernte ich eine neue „Lebensabschnittsgefährtin“ kennen und da diese zu dem Zeitpunkt im nördlichen Ruhrgebiet wohnte und sich von mir zum Tauchen überreden ließ, machten wir 2005 in Castrup-Rauxel unseren Tauchschein. Ich bin seitdem für das Tauchen Feuer und Flamme, besonders auch für das Tauchen in heimischen Seen. Im Jahr 2006 waren wir dann gemeinsam im Tauchurlaub auf Malta. Leider war meine damalige bessere Hälfte nach Malta nur noch wiederwillig und unter „Androhung körperlicher Gewalt“ in heimische Seen zu bewegen. Deshalb suchte ich mir dann immer öfters andere Tauchpartner.  Von 2011 bis 2012 war ich leider nicht unter Wasser, da das neue Eigenheim einfach zu viel  Zeit beanspruchte. Seit 2012 versuche ich wieder regelmäßig den Kopf unter Wasser zu bekommen.  Soviel zur  Geschichte in Kurzform.

Über Vereine, Organisationen und Philosophien kann man gerade beim Tauchsport über vieles streiten, ich für meinen Teil habe meine bisherige Ausbildung bei PADI (das ist der Verein, wo man für viel Geld nette, bunte Plastikkärtchen bekommt und dazu auch noch etwas Tauchwissen 😉 ) gemacht und bin trotz aller Diskussionen sehr zufrieden. Letztendlich zählt nicht die Organisation, sondern der Tauchlehrer und das was er vermitteln kann. Tauchen lernt man sowieso nicht während der Ausbildung, dort lernt man in meinen Augen lediglich Grundlagen. Tauchen lernt man durch tauchen und da habe ich noch viel zu lernen.

Meine bisherige Ausbildung:

-Open Water Diver (OWD)   am 22.09.2005

-Peak Performance Buoyancy   am 02.10.2005

-Dry Suit   am 23.10.2005

-Equipment Specialist   am 05.02.2006

-Enriched Air Diver   am 07.05.2006

-Advanced Open Water Diver (AOWD)   am 11.06.2006

-Rescue Diver   am 07.06.2009